Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog

Eigentlich stimmt die Überschrift nicht mehr ganz. Denn das eine Themen ist zumindest international schon viral und das andere seit gut 100 Jahren in Bayern.

Anfang der Woche hatte ich die Gelegenheit genutzt mir zwei neue Filme vorab anzusehen. Der eine w
ar "The Dark Knight" (Start 21. 8.) und der andere "Die Geschichte vom Brandner Kaspar" (Start 16. 10.), der den Siegeszug des
bayerischen Films in den deutschen Kinos nach "Wer früher stirbt ist länger tot" fortsetzen dürfte.

Die Besuchszahlen von "The Dark Knight" aus den USA muss man nicht kommentieren. Hollywood hat mit einem Mega-Einsatz an Geld, Dramaturgie (ja!), Spannung und Effekten einen Mega-Mega-Blockbuster geliefert, der auch hierzulande im Kino Spitzenergebnisse bringen dürfte.

Beeindruckt hat mich von den ersten Szenen an, mit welcher Kompromisslosigkeit und Radikalität der Film sein Thema angeht. "Welcome to a world without rules" verspricht der Werbetext nicht nur, das Versprechen wird auch gehalten.
Der Joker mit Clown-Gesicht (Heath Ledger) ist der eigentliche Held dieser Welt ohne Spielregeln. Oder besser gesagt, er zwingt Batman & Co., aber auch der mit ihm zeitweise verbündeten Mafia, sein Spiel auf.
Die herausfordernde Figur des Joker trägt den Film von zweieinhalb Stunden mühelos und deckt auch die dunklen Seiten der Guten auf, was Figuren und Dramaturgie gut tut.
Das Interessante an dem Film: Man kann ihn einfach als grandioses Spektakel genießen – oder tiefer in seine Schichten eindringen. Ihn als Parabel auf eine Welt nach 9/11 etc. sehen, in der viele Werte, viele angeblich geltenden Regeln längst nicht mehr gelten.

Ich habe mir beide Filme an einem Tag angeschaut und dennoch hat "The Dark Knight" Sepp Vilsmaiers "Die Geschichte vom Brandner Kaspar", der mit fünf Millionen Euro Produktionskoten nur ein Bruchteil des Hollywood-Blockbuster gekostet hat, nicht erschlagen.

Vilsmaier hat aus dem bayerischen Theaterstück, das jenseits des Mains kaum bekannt ist, dank Franz Xaver Kroetz und Michael Bully Herbig (als Tod) großes Kino gemacht, das zum Teil Kult-Momente bietet. In dem Plot legt der Brandner Kasper den Tod beim Kartenspiel herein und schindet weitere 21 Lebensjahre heraus.
Besonders beeindruckend ist das Zusammenspiel zwischen Kroetz (bekannt aus Kir Royal) und Herbig, die zwar immer wieder versicherten, dass sie gar keine richtigen Schauspieler sind, aber faszinierende Momente liefern, die man im deutschen Kino nicht oft erlebt. Schwarzer Humor mit enormer Tiefe verbinden sich mit wunderbar stilisierten Bayern-Klischees, wenn es im separaten bayerischen Kitsch-Himmel immer nur Brezn, Weißbier und Weißwürste gibt, quasi als Fortsetzung der realen himmlischen Aufnahmen der Landschaftsbilder, die zeigen, dass die Bayern auch im Leben dem Göttern näher sind.
Unterhaltsam, intelligent und mit der richtigen Prise augenzwinkerndem Humor.

Aus diesem Grund glauben wohl auch Regisseur und Verleih, dass ihr bayerischer "Beitrag zu Halloween" nicht darunter leiden wird, dass der Film in bayerisch gedreht ist. Vilsmaier: "Wenn ich die Geschichte verstehe, dann verstehen das auch die Norddeutschen. Außerdem reichen mir vier Millionen Zuschauer in Bayern."

Wenn Vilsmaier damit auf das virale Potential des Films abhebt, liegt er bestimmt nicht falsch. Während die Bayern natürlich wissen wollen, was er mit Herbig und Kroetz aus ihrem Brandner Kaspar gemacht hat, dürfte der Rest der Welt auf die Exotik abfahren.
Tag(s) : #Das ist ansteckend

Diesen Post teilen

Repost0
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren: